GERMANMOTORKULT
Trentino Way

Nachdem wir am Vortag die Alpen mit dem Audi 100 Coupe S überquert und unser Hotel in Cavalese bezogen hatten, waren wir bereit für den Start der ADAC Trentino Classic 2013 im Val di Fiemme. Auch unsere Freunde vom DB Autozug Team mit dem grünen Ford Capri hatten in unserem Hotel im Herzen der Stadt gebucht und ihr Ziel am Vortag erreicht. Mit frisch Sonax-gereinigten Fahrzeugen brachen wir also am Vormittag des 27. August 2013 zum Start der Classic Rallye in den Dolomiten auf.

adac-trentino-classic-2013-2

Start der ADAC Trentino Classic 2013 in Cavalese

Bevor es auf die Strecke gehen konnte mussten im Kongresszentrum der Stadt Cavalese erst einmal die Dokumente geprüft und Informationen eingeholt werden. Nach der erfolgreichen Dokumentenabnahme erfolgte sodann die technische Abnahme durch die DEKRA vor der Piazza Italia in Cavalese. Der Start der 10. ADAC Trentino Classic konnte erfolgen. Auf der ersten Tagesetappe hieß es in alter Tradition auf zum „Prolog um den DEKRA-Pokal“.

adac-trentino-classic-2013-10

Eine zur Eingewöhnung für Mensch und Maschine recht kurz gewählte Etappe führte die über 100 Teilnehmer der Classic Rallye von Cavalese hinaus in das Cembratal. Die Tour führte vorbei am Lago di Strammentizzo nach Sega Lontana und den Erdpyramiden von Sogonzano. Die Pyramiden von Segonzano, auch bekannt als Erdpyramiden, befinden sich im gleichnamigen Dorf, im Cembratal, am Ufer des Flusses Alvisio. Die in Reihen angeordnete Säulen, die bis zu 20 m hoch sind, und meistens mit einen großen Porphyr-Stein bedeckt sind ein einzigartiges Phänomen im ganzen Trentino. Eine echte Sehenswürdigkeit. Genau hier fand auch eine Rast der ersten Etappe der ADAC Trentino Classic statt.

adac-trentino-classic-2013-16

Nach einer ausgiebigen Rast führte der Rückweg wieder durch das Cembratal hindurch am Lago di Stramentizzo, einem Stausee auf 787 m Höhe vorbei. Der See ist eine dritte Staustufe des Avisio. Dieser linke Nebenfluss der Etsch im Norden Italiens hat eine Länge von 88 km. Der Avisio entspringt einem Gletscher der Marmolata oberhalb des Fedaia-Passes (2.057 m).

adac-trentino-classic-2013-41

Nach rund 65 Kilometern befanden sich die Teilnehmer der ADAC Trentino Classic auch wieder im Ziel mit Sektempfang in Castello di Fiemme.

adac-trentino-classic-2013-14

Mehr Bilder zu ADAC Trentino Classic 2013 und dem Prolog um den Dekra-Pokal finden sich in der Bildergalerie zur Veranstaltung.